You are here

SWP

Subscribe to SWP feed
Stiftung Wissenschaft und Politik
Updated: 2 days 14 hours ago

In Defense of Multipolarity

Fri, 17/11/2023 - 09:40
The idea of multipolarity is provoking heated debate. In fact, the term is more of a general concept and a guiding principle than a direct description of how things are.

Verlängerung für Kohle, Öl und Gas

Fri, 17/11/2023 - 01:00

Bei der anstehenden UN-Klimakonferenz in Dubai (COP28) wird erneut um den globa­len Ausstieg aus fossilen Brennstoffen gerungen. Auch in Deutschland und der EU gab es im Vorfeld intensive Debatten zur Positionsfindung. Strittig ist vor allem die Frage, ob global ein Komplettausstieg aus allen fossilen Brennstoffen gefordert wer­den soll – oder nur ein Herunterfahren der ungeminderten Nutzung, also jener ohne zusätzliche Klimaschutzmaßnahmen wie Kohlendioxidabscheidung und -speicherung (Carbon Capture and Storage, CCS). Welche Rolle emissionsreduzierte fossile Energieträger in einer klimaneutralen Wirtschaft haben können, ist sehr umstritten. Lang­fristig ist dies abhängig von einem erfolgreichen Hochlauf von CCS, den dabei er­reichten Abscheideraten und der Verfügbarkeit von Technologien zur CO2-Entnahme aus der Atmosphäre (Carbon Dioxide Removal, CDR), mit der Restemissionen ausge­glichen werden. Bis 2030 ist nicht mit signifikanten Einsparungen von Treibhausgas durch CCS im Stromsektor zu rechnen. Ob in Dubai ein glaubwürdiges Signal für das rasche Absenken fossiler Emissionen gesetzt werden kann, hängt nicht zuletzt an einer klaren und wissenschaftsbasierten Definition, wann von einer emissionsreduzierten Nutzung fossiler Brennstoffe im Einklang mit dem Temperaturziel des Pariser Klimaabkommens die Rede sein kann.

Die Geopolitik des Wasserstoffs

Thu, 16/11/2023 - 01:00

Die Wasserstoffwende gewinnt für Deutschland und die Europäische Union (EU) immens an Bedeutung, da Wasserstoff Möglichkeiten bietet, schwer zu dekarbonisierende Bereiche wie Schwerindustrie, Luftfahrt und maritimen Handel in eine klimafreundliche Welt einzubinden. Zugleich besteht der Anspruch, Abhängigkeiten zu verringern, nachhaltige Entwicklung auszubauen und werteorientierten Handel zu etablieren. Drei radikale, aber plausible Szenarien illustrieren die Geopolitik des Wasserstoffs: H2-Neuordnung skizziert eine Verschiebung von Macht, Industrie und Technologieführerschaft gen Osten, H2-(Un-)Abhängigkeit zeigt auf, wie ein europäischer Alleingang im Hinblick auf Wasserstoff zu neuen Abhängigkeiten führt, und H2-Imperialismus beschreibt die Dystopie einer von Hegemonen und Despoten dominierten Wasserstoffwende. Mit der Umstellung auf Wasserstoff werden sich Abhängigkeiten vermut­lich nicht verringern, sondern verschieben und verkomplizieren. Insbeson­dere die Rohstoffliefer- und Wertschöpfungsketten bekommen mehr Ge­wicht. Auch das entwicklungspolitische Potential des Wasserstoffhandels ist begrenzt, und seine Realisierung bedarf gezielter Anstrengungen. Die Wechselwirkungen zwischen Ressourcenverteilung, Produktions­potential und aktuellen geopolitischen Machtverhältnissen beeinflussen die Wasserstoffpolitik ebenso wie die Rolle von Akteuren entlang der Wertschöpfungskette. Relevante Akteure priorisieren oft sozioökonomische sowie geo- und industriepolitische Überlegungen. Deutschland und die EU müssen eine proaktive Wasserstoffstrategie ver­folgen, Präferenzen externer Akteure anerkennen und Partnerschaften pragmatisch gestalten, um Klimaziele durchzusetzen, die Industrie zu schützen und ihren globalen Einfluss zu bewahren. Unter den zu empfehlenden konkreten Maßnahmen geht es neben einer gezielten Technologieförderung darum, Abhängigkeiten sektorübergrei­fend und antizipativ zu managen. Diversifizierung ist dabei unerlässlich, flankierende Entwicklungspolitik wäre hilfreich. Wasserstoff-Governance, etwa im Rahmen einer »Wasserstoffallianz«, ist insbesondere nötig, um geopolitische Risiken zu mindern und Investitionen am richtigen Ort zu platzieren.

The European Pillar of Social Rights: Impact and Advancement

Thu, 16/11/2023 - 01:00

Social Europe is back on the political agenda – as a result of severe economic crises, prior austerity policies and a change in the European discourse framework. Six years after being announced, the European Pillar of Social Rights – although legally non-binding – has become the central reference point for social policy projects at the EU level. Slowly but steadily, the EU’s social situation is improving, although major divergences remain. In the Member States, the Pillar and its accompanying Social Scoreboard are used only erratically. Social investments and reforms financed through the Recovery and Resilience Facility are only partly oriented towards social deficits. At the same time, European crisis management during the pandemic con­tributed to the implementation of the Pillar of Social Rights. This success was made possible by financially supported instruments such as the SURE short-time working scheme loans. The implementation of the Pillar could be stabilised through a series of measures. It would be advisable to use the indicators of the Scoreboard in a more targeted way at the national level, to develop SURE into a European unemployment insurance scheme, to set up a procedure on social im­balances and to create scope for social investments in the Stability and Growth Pact.

The Geopolitics of Hydrogen

Thu, 16/11/2023 - 01:00

The transition to a hydrogen-based economy is gaining momentum in both Germany and the European Union (EU). Used as an energy carrier, hydrogen holds the promise of freeing hard-to-decarbonise sectors like heavy industry, aviation, and maritime trade from their emissions. At the same time, policymakers hope that hydrogen will promote Europe’s energy independence, push sustainable development, and strengthen value-based trade. This study presents three plausible yet disruptive scenarios for the geo­politics of hydrogen up to the year 2040 (developed with a team of experts in a multi-stage foresight process). “Hydrogen Realignment” considers the possibility of an eastward shift of industry, power, and technological lead­er­ship; “Hydrogen (In)Dependence” depicts a future, in which Europe pur­sues hydrogen self-sufficiency but becomes dependent on raw material supply; and “Hydrogen Imperialism” delves into the dystopian scenario of a hydrogen transition dominated by hegemons and despots. The transition to hydrogen is likely to shift and complicate Europe’s exter­nal dependence rather than eliminate it; the role of supply chains will become more important. Moreover, the potential of hydrogen trade for global sustainable development is limited and requires targeted efforts. Resource distribution, production potential, current geopolitical power dynamics, and their interplay will influence hydrogen policy and deci­sion-making along the entire value chain, with actors often giving priority to socioeconomic, geopolitical, and technopolitical considerations. Germany and the EU must pursue a proactive hydrogen strategy, acknowl­edge the preferences of external actors, and form pragmatic partnerships to keep sight of climate goals, retain industry, and avoid losing global influence. In addition to promoting targeted technologies, decision-makers must manage dependencies across sectors and do so in an anticipatory way. Pursuing diversification is indispensable, and instituting targeted diplomacy and development assistance would be helpful. The new hydrogen sector also needs governing institutions – for example a “Hydrogen Alli­ance” – to mitigate geopolitical risks and allocate investments correctly.

„Die deutsch-türkischen Beziehungen sind belastbar“

Thu, 16/11/2023 - 00:00
Es ist ein umstrittener Gast, den Bundeskanzler Scholz an diesem Freitag zum Abendessen in Berlin empfangen wird. Der türkische Präsident Erdogan. Auch sonst schon kein einfacher Gast - aber seine Haltung im Nahost-Konflikt bringt eine neue Brisanz ins Spiel. Erdogan hat sich eindeutig auf die Seite der Hamas gestellt. Für ihn keine Terrororganisation, sondern Widerstandskämpfer. Wie umgehen mit diesem Gast? Darüber sprechen wir mit Yasar Aydin - Wissenschaftler bei der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Erdoğan in Berlin: Wie steht die türkische Community zum Besuch?

Thu, 16/11/2023 - 00:00
Recep Tayyip Erdoğan kommt am Freitag für einen kurzen Besuch nach Berlin. In der Hauptstadt leben viele Menschen mit Wurzeln in der Türkei. Von ihnen wird häufig erwartet, dass sie sich zum türkischen Präsidenten positionieren. Das fällt einigen aber durchaus schwer.

Von Tunneln und Korridoren

Wed, 15/11/2023 - 16:48
Seit einem Monat herrscht Krieg im Nahen Osten. Die israelische Armee hat den Gazastreifen in zwei Hälften geteilt, viele Hamas-Kämpfer getötet und deren Stellungen ins Visier genommen.

“It is important for the advancement of feminist politics to make the word `feminist´ visible in all our undertakings.”

Wed, 15/11/2023 - 13:54

 

Megatrends Afrika (MTA): It is often said that the future of the African continent lies with its youth. Indeed, two-thirds of the Ghanaian population are aged 25 years or younger. How does the young generation contribute towards an agenda for change? What challenges and limits to their political activism do they face?

In Ghana, it is difficult to say that 25 is a “mature age”, since the economy has changed the demographics and how people are viewed. Many young people below this age are unemployed or in school. Politically, there are several challenges when it comes to the inclusion of the youth, and especially women, which has become a fallacy. Even though we, as a country, are supposed to practise democracy, which is supposed to promote inclusion, our political processes are not fully inclusive. While the 1992 Constitution of Ghana gives everyone the right to vote at the age of 18, the age to qualify in order to stand as President is set at 40, which excludes an active section of the population. Beyond voting, the youth are mostly used for activities such as electoral violence, campaigning in the trenches, gender-based violence and harassment of other political party opponents – especially women – before, during and after elections. Meanwhile, the same young people are not offered many opportunities once elections are over. Similarly, there are no decent jobs for young people in Ghana, except for precarious jobs with many drawbacks. There are several challenges that hinder the active political participation of young people, including a lack of inclusion in political decision-making, a lack of resources and status, and an undefined role in political parties.

MTA: You are a consultant to a large trade union federation on gender issues. What is the current role and relevance of trade unions in sustainable development in Ghana and across the African continent?

Trade unions remain a key stakeholder in Ghanaian civil society. As trade unions, our work goes beyond negotiation and the bargaining of wages to the conditions of service, coupled with our interest in standards of living, which are key in the lives of citizens.

Trade unions have contributed meaningfully by working with government at the tripartite level to ensure the smooth running of the labour market, despite government resistance and backlash from workers themselves. Trade union activism in Ghana has led to the existence of several social protection schemes and protection against discrimination for certain categories of workers, such as pregnant women, persons with disabilities, etc. The existence of maternity protection provisions in the Labour Act and in several collective agreements could not have been possible without trade unions.

Similarly, in line with Goal 5 of the Sustainable Development Goals, “Achieve Gender Equality and Empower All Women and Girls”, Ghana has ratified several International Labour Organisation [ILO] Conventions, including on non-discrimination, equal pay for work of equal value, forced labour, etc. In Ghana, the Trades Union Congress [TUC] - Ghana in the past has been a key pillar in the design, development and implementation of a three-tier scheme of the Social Security and National Insurance Trust for the informal economy. The TUC has similarly worked with other stakeholders and the informal sector to establish the Union of Informal Workers Associations [UNIWA] in Ghana, which has played a key role in working with other stakeholders to extend the protection of legislations to its members, the majority of whom are women. Unions have also been crucial in the struggle for several pieces of legislation aimed at strengthening the protection of women, such as the Domestic Violence Act 732, the National Gender Policy and the yet to be passed Affirmative Action Bill. Today, trade unions are leading the advocacy for the ratification of ILO Convention No. 190 on Eliminating Violence and Harassment in the World of Work across Africa.

MTA: A recurring topos of Germany’s Africa policy has been the “promotion of sustainable growth, private-sector engagement and decent jobs”. The informal sector continues to be of significant importance across the continent. What role does the informal sector play in Africa’s economic development and addressing persistent inequalities?

The informal sector accounts for more than 70 per cent of Africa’s total economy. It employs a large majority of citizens to do a variety of work as self-employed workers, service jobs and sales attendants, entrepreneurs, hawkers, among many other positions. Beyond employment, the informal sector makes a huge contribution towards Ghana’s GDP, and especially to the internally generated funds of Metropolitan, Municipal and District Assemblies [MMDAs].

Given the various challenges that women in particular face in the formal sector, many women end up staying in the informal sector, where there is flexibility in managing their triple roles and care responsibilities due to flexible work arrangements. The sector has also provided an opportunity for some women to combine formal work with managing a side-business informally. This has contributed to women’s economic empowerment and access to work.

For most women, people with disabilities and other vulnerable groups, the informal sector has been an escape from some of the many discriminations they face in their bid to access and continue employment in the formal economy. Unfortunately, forms of harassment from authorities, extortion and exposure to health hazards due to poor sanitation are persistent realities across the country and MMDAs. The various government tax policies also remain a huge barrier, putting women’s businesses at risk of collapse. Furthermore, the informal sector includes a range of domestic work and small-scale agribusinesses that overlap with women’s traditional domestic and care responsibilities. Their availability has led to an increase in women’s participation in the formal sector.  Overall, the informal sector can be made more decent – if the government takes measures and prioritises its formalisation.

MTA: In light of recent initiatives to move a feminist foreign policy forward, where are some blind spots that you would perceive as fields of action for Germany’s policy towards Africa?

It is important for the advancement of feminist politics to make the word “feminist” visible in all our undertakings with our governments and other stakeholders. This is because outspoken African feminists continue to endure abuse and vilification from policy-makers, simply for identifying as feminists. Each and every engagement should apply feminist principles, including the promotion of diversity and inclusion, participation and consultation of all categories of people, transparency and accountability, and respect for the voice and agency of all.

The policy implementation process should give priority to:

  1. Ensuring locally appropriate co-creation of the implementation agendas, guided by democratic values; adaptation to context-specific inclusive processes is necessary.
  2. Expanding the current project-based approach to implementation beyond the more traditional “quick wins” to longer-term engagement to ensure greater consistency, coherence and flexibility, thereby helping to underpin change in the long term.
  3. Connecting the promotion of/ support of democracy in relations with state and non-state actors to the strengthening of economic justice and welfare economies.
  4. Ensuring that funding provided by the German government does not harm democratic movements, particularly in more authoritarian spaces, by not shying away from credibly withdrawing funding from governments where necessary.
  5. Enhancing financial flexibility in project management rules, particularly for German institutions, so that they can work on supporting the development of political and policy agendas, specifically with young and emerging youth movements as well as local consensus-building institutions.
  6. Educating the German taxpayer as well as regional and multilateral institutions – for which Germany plays a major role – about its Africa policy and the underlying interests, thereby providing leadership towards a more coherent and collaborative approach.
  7. Establishing a firm budgetary limit, through a ceiling or a percentage of budget, on the number of resources spent on international consultancy support in favour of locally available expertise.

MTA: With respect to Germany’s ongoing revision of the Africa Policy Guidelines, the Federal Foreign Office seeks to challenge old beliefs guiding relations with African partners. Are there any specific ideas that are close to your heart or which you would like to point out in conclusion?

Existing policies may be good, but they are not necessarily gender-responsive. It is therefore important that the Africa Policy Guidelines are inclusive, respect diversity and focus on the need to protect everyone.

With regard to African-German commercial relations, they must ensure a gender-responsive and gender-sensitive approach to reinforce corporate sustainability and due diligence legislation. Explicitly, human rights violations exacerbate gender inequalities through multiple intersecting vulnerabilities. It is important for the Africa Policy Guidelines to underscore that due diligence in commercial operations covers the entire value and supply chain, in both the formal and informal sectors. Like the provisions of the UN Binding Treaty on Business and Human Rights, currently being negotiated at the UN Human Rights Council in Geneva, due diligence legislation should be binding on all types of businesses and operations, regardless of their size or location. Finally, even an overarching strategy should take into account the realities of the people it may directly or indirectly affect. Support for the participation of workers and action against discrimination and gender-based violence is needed in order to improve their everyday lives. The Africa Policy Guidelines should include a commitment to the recognition of complex intersectionalities.

The Editorial Team at Megatrends Afrika conducted this interview with Bashiratu Kamal, a consultant on gender, labour and safeguarding with the General Agricultural Workers’ Union (GAWU) at the Trade Union Congress Ghana in October 2023.

Wie mehr wirtschaftliches Engagement deutscher Unternehmen in afrikanischen Märkten gelingen kann

Tue, 14/11/2023 - 12:34

 

Die deutsche Wirtschaft steht derzeit vor der großen Herausforderung, ihre Lieferketten neu auszurichten. Das „De-Coupling“ von Russland und „De-Risking“ von China führt dazu, dass Märkte verstärkt in den Blickpunkt geraten, die bisher eine eher marginale Rolle bei hiesigen Unternehmen gespielt haben.

Zukunft der Zusammenarbeit mit afrikanischen Märkten

Mit dem breiten Zukunftsfeld der sozialen ökologischen Transformation ist der bedeutendste Schwerpunkt gesetzt. Nicht zuletzt aus diesem Grund steht das kürzlich angestoßene Milliardenprojekt in Namibia, bei dem mit Unterstützung deutscher Unternehmen grüner Wasserstoff produziert werden soll, unter besonderer Beobachtung. Darüber hinaus wird mit deutscher Beteiligung in Angola an der Lieferung nachhaltiger Energieträger auf Wasserstoffbasis nach Deutschland und Europa ab dem Jahr 2024 gearbeitet. Ägypten und Marokko rücken wiederum wegen guter Produktionsbedingungen für grünen Wasserstoff und aufgrund resilienter Transportrouten nach Europa in den Fokus.

Fragen wir bei unseren afrikanischen Partnerinnen und Partnern nach, rückt eine Branche in den Vordergrund, die auf unserem Nachbarkontinent nach wie vor die mit Abstand größte Anzahl von Arbeitsplätzen stellt: die Landwirtschaft. Potentiale ergeben sich für deutsche Unternehmen nicht nur bei der Bereitstellung technischer Lösungen und der Lieferung von Maschinen für moderne Anbau- und Bewässerungsmethoden. Auch für die Verarbeitung von Lebensmitteln vor Ort sowie für den Import (verarbeiteter) landwirtschaftlicher Erzeugnisse verbessern sich die Aussichten stetig. Dazu tragen unter anderem Projekte der deutschen Entwicklungszusammenarbeit bei,  wie zum Beispiel das Import Promotion Desk. Sei es mit Blick auf die Getreideproduktion, wie etwa Reis, Mais und Weizen oder im Bereich der Fischereiwirtschaft – spannende Entwicklungen wie diese verfolgen wir unter anderem in Südafrika, Nigeria, Äthiopien und Tansania.

Einen besonderen Schwerpunkt der afrikanisch-deutschen Zusammenarbeit sollte die Afrikanische Freihandelszone (AfCFTA) bilden. Diese wird nur dann ihr gesamtes Potenzial entfalten können, wenn nicht nur Zölle- und Zollbürokratie abgebaut werden. Vielmehr muss die Infrastruktur zwischen den afrikanischen Ländern ausgebaut werden, wobei sich hierbei auch für deutsche Unternehmen neue Chancen ergeben: Innerhalb der Europäischen Union (EU) ist Deutschland bereits der zweitgrößte Exporteur sowie der drittgrößte Importeur von Waren und Dienstleistungen in und aus der AfCFTA. Sollte diese vollständig auf multilateraler Ebene realisiert werden und ihre nicht-tarifären Barrieren gegenüber Drittstaaten aufheben, ergäbe sich laut optimistischer Szenarien ein Wachstum des deutschen Exportvolums von bis zu 30 Prozent.

Unterstützung durch die Bundesregierung

Nachdem die globalen Lieferbeziehungen durch die Corona-Pandemie empfindlich gestört wurden, kommen mit dem Angriffskrieg auf die Ukraine sowie der Anhebung des Leitzinses der amerikanischen Notenbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) erhebliche Herausforderungen auf die Weltwirtschaft zu. Deutsche Unternehmen teilen uns verstärkt mit, dass ihr internationales Geschäft derzeit von Unsicherheiten geprägt ist. Sie arbeiten deshalb an resilienteren Lieferketten sowie an diversifizierten Beschaffungs- und Absatzmärkten. Afrikanische Partnerländer spielen hierbei für Deutschland angesichts der aktuellen energiestrategischen Verschiebungen und geopolitischer Überlegungen eine zentrale Rolle, die nicht auf migrationsrelevante Themen beschränkt ist. Nicht zuletzt aufgrund unserer eigenen Rohstoffsicherheit und der gemeinsamen Klimaziele gilt es hier attraktive Kooperationsangebote zu intensivieren. Diese sollten auch die Bemühungen der afrikanischen Regierungen um mehr lokale Wertschöpfung und Arbeitsplätze für ihre junge Bevölkerung unterstützen.

Wir freuen uns deshalb, dass viele deutsche Ministerien eine Zusammenarbeit mit afrikanischen Ländern anstreben oder diese weiterentwickeln wollen. Zielführend wäre aus unserer Sicht, wenn all dies unter dem Dach einer Gesamt-Afrikastrategie der Bundesregierung geschehen würde. Die Schwerpunkte dieser Strategie sollten nicht nur unter Einbeziehung von Akteursgruppen in Deutschland ermittelt werden. Wichtig ist es, dass auch der immer wieder hervorgehobenen „Partnerorientierung“ Rechnung getragen wird. Wird dieser Ansatz konsequent umgesetzt, wird sich der Ausbau von Handel und Investitionen als Hauptschwerpunkt der afrikanisch-deutschen Beziehungen herauskristallisieren. Die verschiedenen Instrumente der deutschen Außenwirtschaftsförderung und der Entwicklungszusammenarbeit sollten konsequent hierauf ausgerichtet sein.

Ressortübergreifende Zusammenarbeit

Aus Sicht der deutschen Wirtschaft ist es ein positives Signal, dass sich viele Bundesministerien auf dem afrikanischen Kontinent engagieren. Neben der Außenwirtschaftsförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) und der Entwicklungszusammenarbeit des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) befassen sich auch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Reaktorsicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) und das Auswärtige Amt (AA) mit Themen, die für die deutsche Wirtschaft ebenso relevant sind wie für eine nachhaltige Entwicklung der afrikanischen Länder.

Besonderes Augenmerk wird in diesem Zusammenhang auf die berufliche Bildung für die afrikanischen Märkte, auf den Themenkomplex der Fachkräftesicherung, auf die Modernisierung der afrikanischen Landwirtschaft sowie auf Energiepartnerschaften und Klimaschutzinitiativen gelegt. Allerdings halten wir eine starke ressortübergreifende Zusammenarbeit und Abstimmung angesichts aktueller Einsparungen vieler Bundesministerien für besonders wichtig, zumal keines dieser Themen isoliert voneinander vorangetrieben werden kann.

So können etwa die Energiepartnerschaften einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Energieversorgung in den afrikanischen Ländern voranzubringen, aber auch Engpässe hierzulande abzumildern. Besondere Aufmerksamkeit verdient das Großprojekt in Namibia zur Produktion von grünem Wasserstoff. Die sozio-ökonomischen Auswirkungen für das geografisch große, angesichts von ca. 2,5 Millionen Einwohner*innenn eher kleine Land, sind enorm. Der Bedarf an ausgebildeten Fachkräften ist sehr groß. Für viele Beobachter stellt sich insbesondere bei diesem Projekt die Frage, ob es gelingt, aus der von der Bundesregierung angestrebten ökologischen Transformation einen Gewinn für alle Beteiligten generieren. Für eine abschließende Bewertung ist es noch zu früh.

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit afrikanischen Partnern

Damit eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit afrikanischen Partnern gelingen kann, müssen wir in der Lage sein, einen kontinuierlichen, engen Austausch der relevanten politischen und wirtschaftlichen Akteure zu ermöglichen. Dieser sollte unter anderem durch hochrangige Gipfeltreffen und Staatsbesuche unter Einbeziehung von Wirtschaftsdelegationen ermöglicht werden, die sowohl kleine und mittelständische als auch große Unternehmen umfassen.

Damit anschließend langfristiges wirtschaftliches Engagement entstehen kann, müssen darüber hinaus die Förderinstrumente der Bundesregierung auf die Bedürfnisse der deutschen Unternehmen mit Interesse an einer Exportfinanzierung – auch im Bereich der „Small Tickets“ – oder an Investitionen vor Ort angepasst sein und mehr Flexibilität bieten. Bessere Bedingungen hinsichtlich des Selbstbehalts im Schadensfall sowie risikomitigierende Instrumente müssen für deutsche Unternehmen insbesondere angesichts der wettbewerbsverzerrenden Wirkung anderer Technologieanbieter attraktivere Anreize bieten.

Angesichts des großen Interesses deutscher Unternehmen an diversifizierten Beschaffungs- und Absatzmärkten stellen die richtigen politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen eine wichtige Voraussetzung für mehr wirtschaftliches Engagement deutscher Unternehmen in afrikanischen Märkten dar.

Die Verantwortung für die in den Beiträgen und Interviews vorgetragenen Inhalte, Meinungen und Quellen liegt bei den jeweiligen Autor*innen.

Tara Méité ist seit 2022 Referatsleiterin Afrika bei der DIHK DEinternational, Holding des globalen Netzwerks von Vetriebsgesellschaften der Auslandshandelskammern. Heiko Schwiderowski verantwortet als Referatsleiter den Regionalbereich Subsahara-Afrika der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK).

Neue Welle der Gewalt in Sudan

Tue, 14/11/2023 - 12:16
Aus Sudan häufen sich Berichte über massive Gewalt gegen die Zivilbevölkerung, verübt von der paramilitärischen Gruppe «Rapid Support Forces» (RSF). Diese will im Westen des Landes ihre Macht weiter ausbauen. Wie erklärt sich die jüngste Eskalation? Gespräch mit dem Sudan-Experten Gerrit Kurtz von der Stiftung Wissenschaft und Politik.

Politologe: Cameron soll Ruhe in die Regierung bringen

Mon, 13/11/2023 - 23:25
Der britische Premier Rishi Sunak stehe in seiner Partei unter Druck, so der Politologe Nicolai von Ondarza. Die überraschende Ernennung David Camerons zum Außenminister wertet er als Versuch, die Tories zu beruhigen. Cameron gelte als seriös.

Diplomacy in the Context of the Russian Invasion of Ukraine

Mon, 13/11/2023 - 01:00

Direct negotiations on a ceasefire in Russia’s war against Ukraine broke down within just a few months. Today, Moscow and Kyiv are pursuing diplomatic initiatives in order to shape the international context of the war in their favour. Russia’s war diplomacy aims to weaken the “collective West” at the global level as part of its strate­gy to bring external support for Ukraine to a halt. Ukraine is seeking to isolate Russia internationally. Meanwhile, Russia’s illegal war of aggression continues. If there is to be even a possibility of ceasefire negotiations in the future, Germany and its partners must carry on providing military support to Ukraine.

Pages